Freelance-Market
  • Freiberufler 25
  • Freiberufler 18
  • Freiberufler 26
  • Freiberufler 19
  • Freiberufler 23
  • Freiberufler 13
  • Freiberufler 21
  • Freiberufler 16
  • Freiberufler 20
  • Freiberufler 15
  • Freiberufler 6
  • Freiberufler 24
  • Freiberufler 5
  • Freiberufler 17
  • Freiberufler 22
  • Freiberufler 12
  • Freiberufler 3
  • Freiberufler 7
  • Freiberufler 2

USA: Unser internationaler Marktplatz passt ggf. besser: www.freelancer.international

Freelance-Market: Deutschlands transparentester Marktplatz für alle Freiberufler

Bei Freelance-Market brauchen Sie sich nicht zu registrieren, sondern können direkt den passenden Freiberufler auswählen - kostenlos und ganz schnell!

Auch im Falle einer Beauftragung berechnen wir Ihnen nichts (der Nachfrager bezahlt den Freelancer direkt). Klicken Sie einfach links auf eine der 45 verschiedenen Freelancer-Kategorien, um den passenden Freiberufler zu finden.

Freelance-Market wurde 2004 zusam­men mit dem Wirt­schafts-Nobel­preis­träger Reinhard Selten entwickelt, um schnell und höchsteffizient Freelancer zu vermitteln.

Als Deutschlands transparentester Freelancer-Marktplatz nutzen uns Firmen aller Art, vom Kleinbetrieb bis zu Konzernen, wie Bosch, Lufthansa und Siemens.

Freelancer-Info

Bei Freelance-Market kommen Freelancer schnell zu Aufträgen

Freelancer wollen nicht ständig an aussichtslosen Ausschreibungen teilnehmen oder permanent von Dienstleistern mit Angeboten überschüttet werden. Unsere Nachfrager wählen gezielt den für das Projekt geeignetsten Freelancer aus. Deshalb werden auch aus 37% aller Vorstellungen reale Beauftragungen*. Und da der Stundensatz bereits feststeht, entfallen in der Regel auch weitere Preisverhandlungen. So generieren wir jährlich 2,2 Projekte pro aktivem Freelancer. Das ist rund zehnmal mehr als die meisten anderen Jobbörsen. mehr

*: Durchschnittliche Konversionsrate. Unsere professionellsten Freiberufler erreichen bis zu 80%.

Aktuelles vom 16.04.24: Systematisches Risikomanagement in 6 Schritten

Freelancer-Documents Viele Unternehmen tun sich schwer, ein Risk-Management-System einzuführen oder ein aktiv gelebtes und aktuelles Risikoinventar zu etablieren, mit Risiken, die aktuell, realistisch bewertet und steuerbar sind sowie schrittweise minimiert werden.

Dieser Artikel beschreibt einen Risikomanagement-Prozess, bei dem der Risiko-Prozess-Verantwortliche rund eine Stunde pro Risiko-Meldung benötigt, um in sechs einfachen Schritten aus den Risikomeldungen die echten Risiken herauszuarbeiten:
Schritt 1: Dringlichkeit.
Schritt 2: Verantwortungsbereich.
Schritt 3: Kalkulation eines Risikos.
Schritt 4: Identifizierung der Stakeholder.
Schritt 5: Möglichen Gegenmaßnahmen.
Schritt 6: Risiko-Zusammenfassung.
(PDF, 4 Seiten, 1,3 MB)

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies. Wenn Sie weiterlesen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.